Folgen

Rundfunkbeitrag abschaffen? Gerne mit Begründung.

@nick meine Meinung nach muss er solidarischer werden, damit Menschen sich nicht zwischen eine Woche Nahrung und den Beitrag entscheiden müssen. Insgesamt hat er aber eine wichtige Funktion, die auch immer noch erfüllt wird.

@Teufel100 @nick hast du ein Vorschlag? Finde die Idee gut, nur woran festmachen? Gehalt bekommen manch superreiche nicht. Wohnraum? Da kommt es ja noch auf die Gegend an, wie teuer dieser war und wie viel Geld man also hat.

@Fischtreu @Teufel100 @nick
Ich sehe keinen związku Grund, warum der Rundfunkbeitrag nicht wie die Kirchensteuer einkonmensabhängig eingezogen werden könnte, ohne dass der Staat auf die Programmgestaltung Einfluss nehmen kann (was ja momentan die Begründung für den separaten Rundfunkbeitrag ist.)

@maytree1 @Teufel100 @nick wäre eine Option, die dann gerechter, aber noch lange nicht gerecht wäre. Habe genug Leute erlebt, die kein offizielles Gehalt bekommen. Daher bin ich ja auch sehr dafür, vieles an Abgaben an Vermögen aus zu machen. Egal, wo es liegt

@Fischtreu @Teufel100 @nick
Wer kein zu versteuerndes Einkommen hat, würde dann natürlich auch keine Rundfunk-„Steuer“ zahlen. 🤷‍♂️
Ob oder wie auch Vermögen versteuert werden sollte, ist eine ganz andere Frage.

@maytree1 @Teufel100 @nick ist halt etwas schwer zu vermitteln, wenn eine Person mit Villa und drei Autos keine Rundfunk Steuer zahlen müsste

@Fischtreu @Teufel100 @nick
Ist auch schwer zu vermitteln, wenn sie überhaupt keine Steuern zahlen würde (außer Grundstücks-, Kfz-, Mehrwertsteuer usw.) Das ist also nichts, was direkt mit der Frage zusammenhängt, ob der öffentlich-rechtliche Rundfunk über progressive Steuern oder starre Beiträge finanziert werde sollte.

@nick
Nein, nicht abschaffen. Reformbedarf gibt es sicherlich.

Ein öffentlich finanzierter Rundfunk ist ein wichtiger Bestandteil demokratischer Gesellschaften und sollte dementsprechend finanziell ausgestattet werden.

asc.upenn.edu/news-events/news

@nick
Auch der ÖRR macht immer mehr Werbung, viel Wiederholungen. Die ganzen 3 Programme , in meinen Augen, überflüssig.
Die ganze Maschinerie völlig überteuert

@Morgenmuffel @nick
Ich würde gern mehr Beitrag zahlen, wenn dafür der ÖRR werbefrei würde.

@qwertzalotl @nick
Finde den jetzt schon zu teuer, dafür das da nichts läuft

@Morgenmuffel @nick
Nichts finde ich übertrieben. Tagesschau, Tagesthemen, Heute, Heutejournal, Die Anstalt, Magazin royal - das sind nur ein paar der Sendungen, die ich gerne und regelmäßig gucke. Dafür zahl ich gerne. Aber, wie gesagt, das System muss reformiert werden. Drei mal Wasserpolizei Dingensbums im Vorabendprogramm braucht kein Mensch.

@qwertzalotl @nick
Und die ganzen 3. Programme auch nicht
Und das Alle Sender bei Veranstaltungen vertreten sind , auch völlig übertrieben.

@qwertzalotl @Morgenmuffel @nick Standardargument. Wieviel geht für diese kritischen Formate an #Rundfunkgebühr bitte drauf, die ständig unter Druck stehen, wie die Debatte um #Monitor & #Auslandsjournal kürzlich erst gezeigt hat? Was war da mit "Staatsferne"?
Was fällt von den 18,36€ für Phoenix, arte, Dlf & 3sat zusammen an?

@oliver @Morgenmuffel @nick
Kannst du das ein wenig präzisieren? Wen meinst du mit Standardargument? Ich weiß nicht, wie die Gebühren verteilt werden, du denn?

@qwertzalotl @Morgenmuffel @nick Mit Standardargument meine ich "Was es alles nicht gäbe ohne den #ÖRR". *Diese* Produktionen sind aber (soweit man das nachvollziehen kann, denn der Elfenbeinturm liebt seine Geheimnisse) nicht der Faktor, der diesen milliardenschweren Apparat so teuer macht. Nimmt man *nur* Sport und Entertainment raus, fallen bei der #ARD rund 80% der Beiträge weg!

@oliver @Morgenmuffel @nick
Ja, okay, beim Sport gebe ich dir Recht, da sind die Sendeanstalten aber nur bedingt dran Schuld, dass die Lizenzen so in die Höhe getrieben wurden. Es gehen auch große Mengen Geld für üppige Rentenversorgung und unnötige Stellen in der mittleren und oberen Ebene drauf. In den letzten Jahren wurde massiv eingespart, speziell bei den Freien, was sich verm. mittlerweile bemerkbar macht. Dazu kommen teure Fremdproduktionen

@oliver @Morgenmuffel @nick
Wie zb Hart aber fair. Die Sendeanstalten mit ihrem aufgeblasenen Mittel- und Oberbau sind extrem unbewegliche Tanker, da muss noch mehr verschlankt werden. Dennoch gibt es Sendungen, die auf Dauer bei den privaten nicht möglich wären. Auf der anderen Seite sind bei Pro 7 neue Formate am Start, die ARD und ZDF zeigen, wie es geht, wie die erspielte Sendezeit von Joko & Klaas.

@nick
Die Begründung wär länger, ich habe rund 16 Jahre in einer dieser Anstalten (und das sind sie wirklich) gearbeitet, und möchte ein unabhängigeres (!) öffentlich-rechtliches System nicht missen. Es muss aber (mitsamt dem Rundfunk-Beitrag) grundlegend reformiert werden.

@nick das nicht, aber ich finde das sollte gestaffelt ablaufen. Also gut verdienende Haushalte zahlen mehr als andere.

@nick @techducks die öffentlich rechtlichen Sender sind das Bollwerk gegen den seichten Dünnschiss der Privaten. Für diese Qualität bezahle ich gerne

@nick Nein, auf keinen Fall. Es ist das einzige Programm bzw allgemein Angebot welches ich nutzen kann.

Ich bekam, bevor meine Freundin den runtergeschmissen hat und seitdem kaputt ist, nur öffentlich-rechtliche Programme per D-VBT. Weil kostenlos. So ne Zusatzkarte für die anderen Programme zu teuer.

@nick Bezieht sich ja auch auf Internet und bidirektionale Kommunikation. Letzteres zählt (etwas indirekt) zu Grundrechten, und für Ausübung von Grundrechten zahlen ist einfach schwierig.

Natürlich muss alles irgendwie bezahlt werden. Bin einfach für relativ pauschale Besteuerung für "alles was Infrastruktur für Grundrechte ist", mit gezielterer Besteuerung für den Rest.

Rundfunkbeiträge tun so als könne man ihnen ausweichen (ohne TV, Telefon, etc), kann man aber praktisch nicht.

@nick Also gehören sie zur Infrastrukturfinanzierung, und man braucht kein Geld damit verschwenden, nochmal eine völlig andere Verwaltungsbehörde dafür einzusetzen, dieses Geld auf ganz anderem Weg komplizierter einzuziehen.

Und dann ist es nicht mal an den Verdienst angepasst, d.h. es wird faktisch als Luxusgut betrachtet, weil besser verdienende es prozentual günstiger bekommen.

Nene, das muss in dieser Form weg.

@jens @nick Rundfunkbeiträge sind aus gutem Grund keine Steuer. Ein aus Steuermitteln finanzierter Rundfunk wäre nämlich von Mehrheiten in den jeweiligen Bundes- und Landesparlamenten abhängig. Das würde den -auch im jetzigen System schon viel zu großen- Einfluss der Politik auf die Inhalte vervielfachen. Das Ziel des ÖRR ist ja möglichst unabhängig von der Politik zu sein.

@jali @nick Die Unabhängigkeit ist tatsächlich ein Problem, aber bei der Kirchensteuer ist es auch die Kirche, die Einfluss auf Politik hat, und nicht andersherum.

@jens @nick Die Kirchensteuer wird aber nicht vom Staat erhoben, sondern von den Kirchen. Innerhalb des Staatskirchenrechts sind die Kirchen ermächtigt, von ihren Mitgliedern Steuern zu erheben. In Deutschland wird dies zwar durch die Finanzämter gemacht, die einen Teil zur Deckung ihrer Kosten behalten dürfen, ansonsten hat der Staat aber wenig damit zu tun. Eine Rundfunksteuer würde aber der Staat erheben. Und wäre ist ein Problem, finde ich.

@jali @nick Aber es spricht nichts dagegen, es so wie bei den Kirchen zu machen.

@jens @nick Und wo genau ist dann der Unterschied zum jetzigen Modell?

@jali @nick Dass Du keine zusätzliche GEZ brauchst, und das ans Gehalt angepasst werden kann, und somit nicht mehr wie ein Luxusgut bepreist ist.

@jens @nick Sozial gerechte Anpassungen bekommt man auch mit dem bestehenden System hin. Reformbedarf gibt es da jede Menge. Ich denke nicht, dass es viel einsparen würde den Beitragsservice ins Finanzamt zu verlegen. Und die strikte Trennung ist ja auch ein wichtiges Statement. Ich würde eher die Rundfunkräte reformieren. Da wird der politische Einfluss genommen.

@nick Abschaffen finde ich nicht gut. ÖRR ist gerade in Zeiten massiver, gezielter Desinformation sehr wichtig. Wenn er finanziell abhängig von externen Geldgebern ist/wird, bekommen wir ein Problem. Sicher kann man vieles besser machen (Postenschacherei usw.). Mehr Transparenz unbedingt, aber die öffentliche Finanzierung bitte beibehalten!

@nick wenn ich mir anschaue, wer die Abschaffung so alles fordert, sollte man wissen warum wir ihn brauchen! Ich bin sicher nicht mit allem zufrieden, was aus dem ÖRR kommt aber wenn man die Angebote aktiv nutzt, bekommt man schon einiges für sein Geld! Gerne bezahle ich auch mehr, wenn man Ärmere Beitragszahler entlasten möchte! (Was aber ja auch schon passiert!)

@nick auf keinen Fall abschaffen.
Mit Kika der einzige wirklich werbefreie Kanal für Kinder. Dafür zahle ich gerne.

@nick Ja, abschaffen. 21TV Sender (!!!) und 73 Radioprogramme (!!!) gehören in Deutschland zum ÖR.
Das ist Wahnsinn! Ein TV Programm und ein Radiosender würden reichen um den Bildungsauftrag zu erfüllen. Serien, Quizshows, Werbung usw. haben nichts mit dem Bildungsauftrag zu tun.
Außerdem werden im ÖR unsere Schlafschafe nur mit der Meinung unseres States bedient, und das aus allen Richtungen.
Bringt der ÖR mal Abweichendes, hört man immer diesen zynischen, überheblichen Ton heraus.

@AngelaFerkel "Schlafschafe", "Gebderwahsin"... passt ja perfekt in die Ecke derer die immer laut die Abschaffung fordern. Zum Glück ist der ÖR an gute Bollwerk gegen genau solche Menschen wie dich...

@nick Lieber Fakten statt Fake und Boulevard News. Daher pro RFB.

@nick Wenn der #ÖRR massiv verkleinert werden könnte auf ein Format wie die BBC (1-2 Sender pro Region, ansonsten ausschließlich bundesweite Programme), #Degeto und anderes Unterhaltungszeug eingestampft würde, die Unsummen für #Bundesligarechte Sachen der Privaten werden: Gerne!
Wenn es aber wirklich nur die Wahl zwischen diesem Monstrum der Gegenwart und keinem #Rundfunkbeitrag gibt: Abschaffen.
#ARD #ZDF

@nick Ach genau, die von @Morgenmuffel genannten Aspekte kommen auch alle dazu: Keine Werbung mehr, keine Pay TV-Exklusivlizenzen für Private/Amazon mehr ("ARD Plus"), kein YouTube-exklusives HD und so vieles mehr. Da läuft so dermaßen viel falsch und ich bin diese "Sieh dir nur an, wer die Abschaffung fordert"-Argumentation wie von @TobivArk so dermaßen leid, dass meine Haltung gegen den ÖRR sich in den letzten Jahren deutlich verstärkt hat.

@oliver @nick @Morgenmuffel Im einzelnen alles richtige Punkte über die man sprechen muss, nur für die Forderung aus den antidemokratischen Kreisen kommt nunmal daher, dass der ÖRR immer noch viele Formate hat, die Themen sehr viel detaillierter Aufbereitet und vielmehr Ressourcen in investigative Arbeit steckt als private! Und das ist meiner Meinung nach, die Lebensversicherung für unsere Demokratie, die schaffe ich nicht ab weil mir Einzelheiten nicht passen!

@nick Ja, aber ohne Redundanzen im Unterhaltungsprogramm und mit vertretbaren Gehältern. Und ohne teure Lizenzen für Sport, Kino, etc. Mehr gute Eigenproduktionen und Kooperationen. Einfach ein bisschen mehr ARTE sein.

@nick also die Antwort war eigentlich Nein, aber… du weißt was gemeint war.

@nick weil RGen dafür sorgen, dass wir eine von werbenden, privaten, politischen und gewinnorientierten Geldgebern unabhängiges Rundfunkwesen haben!
Wer trotzdem für die Anschaffung des Rundfunkbeitrages ist, soll sich RTL, Pro7/SAT1 & Co. zu Gemüte führen und dann entscheiden.
Bitte dabei nicht vergessen, dass die ÖR wahrlich nicht ohne Fehler sind - dennoch ein unverzichtbares Korrektiv in der öffentlichen Wahrnehmung sind!

@KaSa @nick ist da ein Typo drin? Meinst du Anschaffung oder Abschaffung ... vom Inhalt würde es eher von Abschaffung passen.

@genofire sollte ABschaffung heißen - freudscher Vertippsler. Sorry!
Danke für den Hinweis🤗

@nick Freudscher Vertippsler: Es sollte "ABschaffung des Rundfunkbeitrages" heißen!
Sorry.

@nick @TobivArk Nope, beibehalten. Dafür bitte alles jemals davon produzierte Zeugs auf ewig in den Mediatheken vorhalten. Öffentlich-rechtliches Bildungsfernsehen mit Löwenzahn und der Maus und niemand muss jemals wieder YouTube&Co benutzen.

@nick das öffentlich rechtliche deckt ein breites Spektrum an Bereichen ab. Gerne kann es transparenter werden, aber ich empfinde es als wertvoll, viele verschiedene Sendungen zu haben, nicht auf maximalen Profit getrimmt.

ÖR-Rant 

@nick Zumindest Sollte er nicht immer weiter steigen.
Die Öffis heulen rum und schwupps bekommen die mehr Kohle, anstatt dass die mal zum Sparen gezwungen werden, wie das bei jeder Privatperson der Fall ist.
Warum hüpfen bei den Öffis abgehalfterte Politiker mit üppigen Pensionen rum und machen NICHTS???
Alleine, was man DA sparen könnte.
Bekomme bei dem Thema schon wieder nen dicken Hals. 🤬

@nick ich finds unfair dass der unabhängig von Einkommen und Vermögen ist, da könnte man mal was drann schrauben.

@nick Ist nicht ideal, aber alle Alternativen sind schlechter.

Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist sehr wertvoll.

@nick Jein, für bestimmte Gruppen ja (Studenten z.B.), ansonsten reduzieren.

Und es muss besser reguliert werden, momentan stecken sich da gerade die Leute an der Spitze einfach unglaublich viel Geld in die eigene Tasche.

Das darf nicht sein, das Geld muss fair für gute Programme genutzt werden.

@nick hab für JA gestimmt weil ich keinerlei der Service´s die vom Rundfunk bezahlt werden in Anspruch nehme.

Würde aber es auch okay finden wenn er weiter existiert jedoch für die Leute die ihn nicht Anspruch nehmen es eine Ermäßigung des Beitrages gibt. Das es Utopisch ist gar keine Beiträge zu zahlen ist klar sonst könnte der Dienst nicht mehr am laufen gehalten werden vermutlich.

@nick Öffentlicher Rundfunk ist richtig und wichtig.
Allerdings haben Sport und Unterhaltung da nix verloren. Die sollen den Beitrag senken und das Geld für das ausgeben, wofür es gedacht ist. Bildung und Information

@nick besser als Werbung und Unternehmensgesteuerte Medien. Hätte keine Lust auf die Schleichwerbung und co, von "Facebook print" oder so.

Wenn die GEZ über Staatskassen stattdessen lief, ist es auch nicht fern von wirklich staatlich gelenkten Medien.

@nick ich frag mich, wie diese Frage auf Facebook oder andere Plattform ala z.B. Verschwörungsmythen und Rechtes Spektrum beantwortet würde 😅

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
NRW.social

Wir sind eine freundliche Mastodon Instanz aus Nordrhein-Westfalen. Ob NRW'ler oder NRW-Sympathifanten, jeder ist hier willkommen.